Einfachster Weg zu kochen Appetitlich Schweinebraten selbst gemacht

Schweinebraten selbst gemacht. Hier findest du Hilfe, Du bist nicht allein! Den Schweinebraten leicht rundherum salzen und einfach in die Form legen. Schweinebraten SUPER Deluxe Scharf angebraten, und dann mit Gemüse, Gewürzen und Wein fertig geschmort – das garantiert zartes Fleisch und eine höchst aromatische Sauce.

Schweinebraten selbst gemacht Den Schweinebraten an der Schwarte rautenförmig einschneiden, ohne das Fleisch selbst zu verletzen. Den Braten großzügig mit Salz und Senf einreiben, in einen Bräter legen und mit dem Rotwein aufgießen. Die Wacholderbeeren, den Pfeffer, den Knoblauch. Sie können kochen Schweinebraten selbst gemacht Verwendung der 13 Zutaten und 11 Schritte. So geht’s dir kochen das.

Zutat von Schweinebraten selbst gemacht

  1. du brauchst von Für den Braten:.
  2. es ist 1 kg von Schweinehals.
  3. es ist von Senf.
  4. es ist von Salz.
  5. du brauchst von Pfeffer.
  6. es ist von Paprika.
  7. du brauchst 3 von Zwiebeln.
  8. du brauchst 4 von Knoblauchzehen.
  9. bereiten 1 von Karotte.
  10. du brauchst 1 Stück von Sellerie.
  11. bereiten von Für die Sauce:.
  12. es ist 500 ml von Gemüsebrühe.
  13. bereiten von Maizena.

Bewertungen) Die Knoblauchzehen schälen und in Stifte schneiden. Das Suppengemüse putzen und bei Bedarf grob würfeln. Den Senf und das Rübenkraut miteinander verrühren. Schweinebraten: Vorbereiten Das Fleisch sollte vor dem Zubereiten Zimmertemperatur haben, also den Braten am besten mindestens eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen.

Schweinebraten selbst gemacht allmählich

  1. Das Fleisch entsprechend 1h vor Start aus der Kühlung nehmen und mit etwas Küchenpapier trocken tupfen. Salz, Pfeffer und Paprika in einer kleinen Schale miteinander vermengen. Ich nehme ca. 3 TL Pfeffer, schwarz und weiß gemischt gemahlen. Dazu dann 1.5 TL Salz und 2 TL Paprika, je 1 TL Paprika süß und 1 TL Paprika scharf. Man kann hier mit den Gewürzen auch herumspielen und zum Beispiel Kurkuma und Curry zufügen oder aber auch Chili, Koriander, Zitronengras etc…
  2. Den Braten dann rundherum mit Senf einreiben, Ich persönlich bevorzuge einen scharfen aber glatten Senf, man kann hier aber auch prima groben Senf nehmen. Je nach Geschmack halt. Alternativ kann man auch Wasabi nehmen wenn man in die asiatische Richtung will, aufpassen mit der Schärfe, haha..
  3. Wenn man das Fleisch dann rundherum mit Senf eingerieben hat, die trockenen Gewürze darüber geben und ordentlich einmassieren. Das ganze lasse ich dann für 2 h stehen, in der Zeit prepariere ich den Rest..
  4. Die Zwiebeln schneiden, ruhig größere Stücke lassen, die Karotte waschen und die Enden abschneiden, schälen ist hier nicht notwendig. Dann den Sellerie schälen (ich nehme Knollensellerie) und in grobe Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und grob hacken. Das ganze bei Seite stellen..
  5. Das Fleisch dann mit Öl oder Butter in einem Topf scharf anbraten bis sich eine leichte Kruste bildet, das Fleisch dann aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen..
  6. Die Zwiebeln mit Karotte, Sellerie und Knoblauch im gleichen Topf anbraten, etwas Öl oder Butter hinzugeben und rösten lassen. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Wenn man den Slowcooker nimmt das Fleisch in den Topf legen und dann die Brühe mit dem Gemüse darübergießen, Deckel drauf und entsprechend garen. Ich gehe die ersten 2 h auf High, dann 4 h auf Low und dann noch einmal 2 h auf High. Das Fleisch immer wieder mit Flüssigkeit übergießen..
  7. Wenn man den Braten im Ofen zubereitet, die Zwiebeln und das andere Gemüse in eine Ofenform geben, Fleisch darauf und mit Brühe auffüllen, Platz lassen denn die Form muß ja auch noch in den Ofen und wir wollen hinterher nicht die ganze Küche putzen weil die Brühe überall auf dem Boden ist. Den Ofen sollte man auf ca. 180 Grad Umluft vorheizen, beim Garen dann immer wieder mit Flüssigkeit übergießen, das ganze dauert ca. 2-3 h je nach Dicke..
  8. Wenn das Fleisch wie gewünscht gegart ist, den Braten bei Seite stellen, ich decke diesen mit Alufolie ab während ich mich um die Sauce kümmere..
  9. Für die Sauce: Karotte und Sellerie nehme ich aus dem Bratensaft raus. Wenn man mag kann man die mit pürieren. Auch den Teebeutel mit Wacholder etc. rausnehmen. Dann den Rest in einen Topf, etwas Maizena dazu und mit dem Stabmixer aufschlagen. Sauce dann kurz einkochen lassen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Sauce abschmecken mit Salz und Pfeffer und evtl. Paprika oder anderen Gewürzen. Ich nehme z.B. gerne ein wenig gemahlenen Koriander zum Abschluss..
  10. Dann lege ich das Fleisch in die Sauce und lasse es entsprechend ziehen bis zum Servieren. Kurz vor dem Servieren gebe ich etwas frische Petersilie dazu für den Geschmack..
  11. Schweinebraten kann man eigentlich mit allen möglichen Beilagen servieren. Speckbohnen, grüner Spargel, Kartoffeln, Knödel (besonders lecker mit Semmelknödeln), Sauerkraut, Broccoli etc etc etc :).

Für ein herzhaftes Aroma kann der Schweinebraten vor dem Backen noch mariniert werden: Dafür das Fleisch mehrer Stunden oder über Nacht in einer Marinade aus zum Beispiel Kräutern, Öl, Salz, Pfeffer und Knoblauch ziehen lassen. Den Braten von allen Seiten mit den Gewürzen, und dem Knoblauch einreiben und mit Senf bestreichen. Wenn man keine knusprige Kruste wünscht, muss der Braten mit der Schwarte nach unten in den gewässerten Topf gelegt werden. Bayerischer Schweinebraten mit Semmelknödel Ein guter bayerischer Schweinebraten braucht seine Zeit im Ofen. Bei diesem Krustenbraten sind es drei Stunden, in denen die Kruste kross, das Fleisch mürbe und die Sauce aromatisch wird.

author

Author: